SAP Basis 000005

Direkt zum Seiteninhalt
SAP Basis
Aufbau der SAP Basis
SAP Basis ist als klassisches Drei-Schichten-Modell aufgebaut. Es enthält die folgenden Komponenten:
  • Datenbankschicht (relationales Datenbank-Management-System)
  • Applikationsschicht (Applikationsserver und Message-Server)
  • Präsentationsschicht (grafische Benutzeroberfläche)

Betrachten wir diese Schichten im Folgenden genauer.

Datenbankschicht
In der Datenbankschicht werden alle Daten eines Unternehmens abgelegt. Im Kern besteht sie aus einem Datenbank-Management-System (kurz DBMS) und den Daten selbst.
In früheren Produktgenerationen kamen Datenbanken verschiedener Drittanbieter zur Anwendung – vorrangig Oracle und Microsoft SQL. Mit Einführung der neuen Datenbankgeneration SAP HANA hat sich dies jedoch geändert.
Die HANA-Datenbank (In-Memory-Datenbank) ist eine Eigenentwicklung von SAP und bringt zahlreiche Neuerungen mit sich. So wird sie zum Beispiel vom System automatisch überwacht. Zudem speichert sie nicht nur operative (vom Anwender generierte) Daten, sondern auch Systemdaten für die Steuerung von Applikationsinhalten sowie Konfigurationstabellen.

Applikationsschicht
Kernkomponente von SAP Basis ist die Applikations- oder auch Anwendungsschicht. Sie enthält einen oder mehrere Applikationsserver sowie einen Message-Server.
Die Applikationsserver stellen die Dienste für den Betrieb von SAP-Anwendungen bereit. In der Praxis entscheiden sich Unternehmen meist dazu, für jede Anwendung einen eigenen Applikationsserver zu nutzen.
Die zweite Komponente der Applikationsschicht ist der Message-Server. Er fungiert als eine Art „Vermittler“ zwischen den Diensten und den Applikationen.
Unter anderem legt er fest, auf welchem Anwendungsserver sich ein Nutzer anmeldet, um die Auslastung zu verteilen (Load Balancing). Der Message-Server ermöglicht außerdem die Kommunikation der einzelnen Applikationsserver untereinander.
Insgesamt ist die Applikationsschicht das Bindeglied zwischen der Datenbankschicht einerseits und der Präsentationsschicht andererseits. So fordern die Anwendungen auf der Applikationsschicht benötigte Daten von der Datenbank an, um sie anschließend zu verarbeiten.
Zudem bereiten die Anwendungen die Daten so auf, dass sie der Nutzer über die Präsentationsschicht visuell erfassen kann. Umgekehrt übermittelt der Applikationsserver sämtliche Daten, die ein Nutzer über die Präsentationsschicht eingibt, in die zugrundeliegende Datenbank.

Präsentationsschicht
Die Präsentationsschicht ist dafür zuständig, dem Benutzer die Anwendungen und Daten für seine Arbeit – wie der Name schon sagt – zu „präsentieren“, also optisch darzustellen.
Diese Darstellung erfolgt über eine grafische Oberfläche, die im Englischen auch Grafical User Interface (kurz GUI) genannt wird. Hier lesen die Anwender benötigte Informationen ab und tragen neue Daten in das System ein.
In der SAP-Produktwelt basiert die Präsentationsschicht aus mehreren Bausteinen, die unter dem Sammelbegriff SAP GUI zusammengefasst sind. Weit verbreitet sind etwa SAP GUI for Windows, SAP GUI for Java, Web Dynpro for ABAP (WDA) und SAP GUI for HTML („Web GUI“).
SAP Fiori ist die Präsentationsschicht der nächsten Generation – eine User Experience (UX), die besonders einfach und anwenderfreundlich ist.

Unsere Web-Seite https://www.sap-corner.de enthält weitere Informationen zum Thema SAP Basis.

Shortcut IT GmbH
Försterstr. 11A
31275 Lehrte

Zurück zum Seiteninhalt